Schal des Monats Oktober: Der Herbst kann kommen

Weiter geht es im Monat Oktober mit einem Unisex-Schal, der sich in einem herbstlichen Bordeaux-Rot präsentiert: Der Schal Cassandra bringt Farbe in jede Garderobe, ohne dabei zu knallig zu wirken. Gerade ein dunkles, kräftiges Modell hat im Herbst – passend zu den herabfallenden Blättern – immer einen besonderen Platz in der Garderobe.

Das Beste an Cassandra: Der Schal passt sowohl für Damen als auch für Herren und wärmt mit seinem Materialmix aus Cashmere und Wolle richtig gut. Cashmere ist zudem kuschelig weich und lässt sich angenehm auf der Haut tragen.

Kurzum: Der Cassandra Schal ist ein echter Allrounder, der auf viele verschiedene Weisen gebunden werden kann. Mehr zu verschiedenen Schalbindetechniken findet ihr hier.

Schal des Monats September: Wir starten in die Schal-Saison

Leider hat uns der Sommer nicht mehr überrascht – schade für alle Sonnenanbeter, aber zumindest kann die Herbst- und somit auch die Schal-Saison beginnen.

Als Schal des Monats möchten euch Sveaa, einen raffinierten Schlauchschal vorstellen: Sveaa ist ein klassischer Loop, der ein oder zweimal – ganz nach Belieben – um den Hals geschlungen werden kann. Gefertigt ist er aus etwas wärmerer Viskose, die schön wärmt, was gerade jetzt zum Herbsteinstieg ein echter Vorteil ist.

Das Material ist das eine, das andere ist aber das Design: Der klassische gepunktete Print wird von einem bunten Potpourri aus Weiß, Orange, Blau und Rot durchzogen. Das hellt auch regnerische und trübe Tage auf.

Sommerschals & Sommertücher – ein Schal in der warmen Jahreszeit?

Es wirkt auf den ersten Blick etwas paradox: Warum einen Schal tragen, wenn die Temperaturen weit über dem Gefrierpunkt sind? Ein Sommerschal oder ein Sommertuch ist viel mehr als nur ein wärmender Begleiter…

Stolen für einen festlichen Auftakt

Gerade im Sommer gibt es unzählige Hochzeiten und Feste, die unter freiem Himmel stattfinden.Stola

Ist es während des Tages in einem Kleid für die Damen meistens noch angenehm warm, sieht das zu späterer Stunde schon anders aus. Gerade dann ist eine stilvolle und wärmende Stola – die übrigens auch in der Kirche gute Dienste leistet – von Vorteil. Einfach um die Schultern geschwungen wirken Stolen nicht nur super elegant, sondern sind auch ein wärmender Begleiter.

Sommertücher geben dem Outfit Pfiff

Natürlich sind Sommertücher und Sommerschals auch tolle Accessoires, mit denen ein unifarbiges Shirt im Handumdrehen aufgepeppt werden kann. Dabei müsst ihr den Schal nicht unbedingt um den Hals tragen. Ein längeres Tuch beispielsweise sieht gerade im Sommer toll aus, wenn es durch die Gürtelschleifen gezogen wird – sozusagen als Gürtelersatz. Besonders verträumt wirken Tücher, die locker ins Haar gebunden werden und so den Stil von Woodstock wieder aufleben lassen.

Ein Schal gibt der Garderobe also auch im Sommer das gewisse Etwas!

Eine Lanze brechen für Seide: Materialkunde mal anders!

Kaum ein anderer textiler Werkstoff ist so vielseitig und zugleich elegant wie Seide. Das ansprechende Material ist im Sommer angenehm kühl und im Winter wärmend – ein klimaregulierender Allrounder, der sich in verschiedenen Formen und Farben herrlich vielseitig kombinieren lässt.

Was ist Seide?

Gleich zu Anfang: Seide ist nicht gerade vegan, denn die feinen Fäden werden aus dem Kokon des Maulbeerspinners gewonnen. Die Larven der Seidenraupen verpuppen sich in dem besonderen Material, das sie in Drüsen in ihrem Maul produzieren. Mit bis zu 300.000 Windungen wickeln sich die Insekten ein. Dieser feinfädige Kokon ist das Grundmaterial von Seide.

Nach der Verarbeitung dieser Fäden kann man zwischen unterschiedlichen Stoffqualitäten differenzieren (siehe auch hier):

  • Crêpe de Chine
  • Glattseide
  • Twill
  • Seiden-Jersey
  • Crêpe Georgette

Die Geschichte der Seide

Man geht davon aus, dass Seide bereits seit 5000 Jahren produziert wird. Ihren Ursprung hat das besondere Gewebe in China. Etwa 100 v. Chr. begannen auch die Römer, sich für das besondere Material zu interessieren. Gerade Seidengewänder aus China waren heiß begehrt. Die Seidenstraße, eine mehr als 10.000 Kilometer lange Strecke, avancierte schließlich zum ersten Handelsweg zwischen Europa und China mit dem Haupttransportgut Seide.

Nach und nach wurde auch in Europa das Geheimnis der Seide gelüftet. Byzanz war der europäische Pionier in der Seidenverarbeitung. Die Seidenzentren Palermo, Lucca und Venedig entwickelten sich etwa 1000 n. Chr. Bis ins 16. Jahrhundert hinein war Italien der Vorreiter in der Seidenproduktion und sukzessive wurde die Seide auch in Frankreich populär.

Seide vs. synthetische Materialien

Zur Mitte des 19. Jahrhunderts erlitt die französische und italienische Seidenproduktion einen harten Rückschlag: Die Fleckenkrankheit tötete die Seidenraupen und nahm vielen Produzenten die Lebensgrundlage. Im Verlauf des 20. Jahrhunderts eroberten immer mehr künstlich hergestellte Materialien den Markt: Atmungsaktive Synthetikstoffe kennzeichnen heute mehr denn je das Angebotsportfolio der Modemärkte und Boutiquen.

Auch wenn synthetische Textilien und Kunstfasern einige Vorteile, wie eine große Strapazierfähigkeit aufweisen, soll für Seide eine Lanze gebrochen werden: Das besondere Material ist gerade bei passionierten Tuchliebhabern aus folgenden Gründen mehr als beliebt:

  • Schals und Tücher aus Seide lassen sich toll binden
  • Seide ist im Winter warm und im Sommer kühlend
  • Seidenschals sind dank ihrer filigranen Struktur nie zu viel
  • Seide ist ein natürliches Material

OSTERGEWINNSPIEL

Ostern steht vor der Tür – endlich Zeit, um mit der Familie einmal wieder ausgedehnt zu brunchen, Ostereier zu suchen und die Frühjahrsmüdigkeit auszuschlafen. Nutzt doch die freie Zeit auch für unser Ostergewinnspiel!

Gewinnen könnt ihr einen Schal oder ein Tuch euerer Wahl aus unserem Onlineshop.

Um teilzunehmen, klickt ihr einfach auf diesen Link und beantwortet die Frage richtig. Unsere Verlosung endet am 23. April 2017.

Viel Spaß beim Beantworten unserer kniffligen Preisfrage!

Schals und Tücher – immer ein tolles Geschenk!

Ob Geburtstag, Weihnachten, Ostern oder einfach mal so: Ein Schal ist wirklich für jede Gelegenheit ein tolles Mitbringsel! Fünf Gründe, weshalb ein Schal ein wunderbares Geschenk ist:

  • Ein Schal passt immer

Jeder kennt sie: Die Person, die einfach schon alles hat. Das macht das Schenken umso schwieriger. Eine tolle und kreative Abhilfe ist da ein passender Schal, ein hübsches Tuch oder eine elegante Stola, denn Schals kann man einfach nie genug haben. Ob Dame, Herr oder Kind: Die hübschen Accessoires komplettieren jede Garderobe!

  • Tücher und Schals: Wandlungsfähige Accessoires

Schals oder Tücher sind die wandlungsfähigsten Accessoires, wenn es darum geht, ein Outfit aufzupeppen. Die passenden Sommertücher machen das unifarbene T-Shirt zum Blickfang. Mit einem schicken Schal aus Wolle wird es im Winter garantiert nicht kalt – ideal, um die graue Tristesse der kalten Jahrszeit etwas aufzulockern.

  • Riesige Auswahl für jeden Geschmack

Stolen, Schals oder Sommertücher gibt es in vielen verschiedenen Ausführungen. Ohne Weiteres finden Sie so für jeden Geschmack das passende Geschenk. Fans von bunten Farben und farbenfrohen Prints kommen ebenso auf ihre Kosten wie Liebhaber von eleganten, unifarbenen Materialien. Ein guter Anhaltspunkt für das perfekte Geschenk ist die Garderobe: Welche Farben trägt die Person gerne, die beschenkt werden soll? Liebt sie Schals, Loops oder schwere Pashmina Accessoires?

  • In jeder Jahreszeit passend

Ob Sommer oder Winter: Mit dem passenden Modell ist ein Schal nie too much. Leichte Materialien, wie Seide oder Chiffon, kennzeichnen schöne Sommertücher und sind wunderbar zu tragen. In der kalten Jahreszeit darf es gerne etwas mehr sein: Wolle, Baumwolle und Co. sind wintertauglich! Schals und Tücher sind also praktische Allrounder im ganzen Jahr.

  • Schals und Tücher: Nie zu viel

Schals und Tücher sind nicht nur stylisch und warm, sondern auch zweckmäßig: Sie nehmen im Schrank oder an der Garderobe kaum Platz weg und passen einfach in jeden Haushalt. Ein Grund mehr, sich für einen Schal als Geschenk zu entscheiden.